Schwindel

Schwindel und Gleichgewichtsprobleme beeinträchtigen die Lebensqualität

Das „Gleichgewicht“ des Menschen entsteht durch die Zusammenarbeit von mehreren Systemen im Körper. Informationen kommen vom Gleichgewichtsorgan (Vestibulum) im Innenohr, von den Augen, von der Nackenmuskulatur, der Wirbelsäule und von den Eigenwahrnehmungsrezeptoren der Fußgelenke und der Fußsohlen. Diese Informationen werden in verschiedenen Zentren im Zentralnervensystem (Kleinhirn, Vestibulariskerne) verarbeitet. Gleichgewicht kann auch nur mit einer gut funktionierenden Haltungsmuskulatur gut stattfinden. Man nennt das posturale Kontrolle.

Gleichgewichtsstörungen werden manchmal von Übelkeit begleitet

Wenn eine dieser wichtigen Informationen fehlt oder fehlerhafte Informationen an das Gleichgewichtszentrum weitergeleitet werden, kann das zu Schwindel und Gleichgewichtsstörungen führen. Diese Symptome werden manchmal von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Gleichgewichtsstörungen können sich ganz unterschiedlich äußern: Drehschwindel, Schwankschwindel, Gangunsicherheit vor allem im Dunkeln oder bei Kopfbewegungen,  Schwindel beim Umdrehen oder wenn man sich niederlegt.

Aufgrund der Anamneseerhebung, der speziellen Symptomatik, der klinischen Untersuchung und spezieller Untersuchungen beim Arzt (FA f. HNO , FA f.  Neurologie, Schwindelzentrum) kann festgestellt werden welches System die Gleichgewichtsstörung auslöst und wie am besten behandelt wird.

Dipl. Physiotherapeutin Antonia Reschenhofer erklärt mit Hilfe eines Wirbelsäulemodells die Fehlstellung des Patienten.

Die häufigsten Ursachen für Schwindel

  • BPLS (Lagerungsschwindel)
  • Vestibuläre Schwäche B. durch Neuritis Vestibularis
  • Vestibuläre Migräne (Vestibuläre Überempfindlichkeit, teilweise in Kombination mit Kopfschmerz)

Gleichgewichtsstörungen können auch als Folge von Traumen oder Dysfunktionen der Halswirbelsäule auftreten. Die physiotherapeutische Behandlung wird je nach individueller Problematik aufgebaut. Schwindel –und Gleichgewichtstraining, Training der Augen-Kopf-Koordination, Aufbau der posturalen Kontrolle, Behandlung der Halswirbelsäule, Training der Eigenwahrnehmung.